Projekte

Wozu in die Ferne schweifen

Opulente Kronleuchter für das Aan de Poel in Amsterdam

Auf einen Blick

Das Sterne-Restaurant Aan de Poel in Amsterdam erwartet seine Gäste mit einem neugestalteten Interieur. Kronleuchter aus zwei verschiedenen Kollektionen von Brand van Egmond sind Teil der eleganten Ausstattung.

Aus dem Restaurant Aan de Poel in Amsterdam haben die Gäste eine phänomenale Aussicht auf den See De Poel und den Kirschenblütenpark am gegenüberliegenden Ufer: Schwäne auf glitzerndem Wasser und ein weiter Himmel bestimmen die Kulisse vor den Fenstern.

Sonnenuntergang am De Poel (Foto: Maurice Fransen)

Mindestens ebenso schön, wie den Blick in die Ferne schweifen zu lassen, ist es allerdings auch, in den Innenansichten des Restaurants zu schwelgen. Stefan van Sprang, Zwei-Sterne-Koch im Aan de Poel, sowie Mitbesitzer und Sommelier Robbert Veuger haben ihren zweiten Michelin-Stern im Jahr 2013 nämlich nicht nur wegen ihrer einzigartigen Kompositionen von Aromen und Weinen erhalten, sondern auch wegen der besonderen Atmosphäre in ihrem Haus. Jetzt haben sie das Interieur des Restaurants erneuert und dabei unter anderem auf Kreationen des Leuchtenherstellers Brand van Egmond gesetzt.

Genussvolle Inszenierung

»Wir denken, ein Abendessen sollte ein einmaliges Erlebnis sein – gleich einem Theaterbesuch mit verschiedenen Akten und Szenen entlang eines 6-Gänge-Menüs. Unsere Gäste sollen sich entspannt fühlen, fast wie zu Hause. Deshalb arbeiten wir hart an unseren kulinarischen Kreationen, aber auch am Stil und der Atmosphäre im Restaurant. Es geht darum, Aan de Poel einzigartig zu machen«, erklärt Stefan van Sprang, wenn man ihn nach dem Konzept für die Renovierung fragt und fährt fort: »Brand van Egmond kreiert extravagante Kronleuchter, die sowohl für unsere Gäste als auch für unsere Mitarbeiter attraktiv, aufregend und einladend sind. Beide Kollektionen, die wir verwendet haben‚ die ‚Kelp‘ und die ‚Ersa‘, beziehen sich auf die Natur und passen damit perfekt, sowohl zu unseren Gerichten als auch zur Umgebung unseres Hauses.«

‚Kelp‘ kombiniert Spots und ein Geflecht aus gewundenen Bändern. Reflexionen auf den Metalloberflächen in warmem Kupferton verbreiten eine festliche Stimmung. (Foto: Maurice Fransen)

Kaminfeuer und Tautropfen

Für das Aan de Poel in Amsterdam kommen mehrere ‚Kelp‘-Kompositionen in einem warmen, roten Kupfer-Finish zum Einsatz, um den mattschwarz gehaltenen, großen Hauptraum beleuchten. Die 2014 von William Brand entworfene ‚Kelp‘-Kollektion ist von Seetang inspiriert. Das funkelnde rote Kupfer fasziniert wie ein knisterndes Kaminfeuer und lässt so eine verträumte Atmosphäre entstehen.

An ein poetisches Natur-Phänomen knüpft die kürzlich lancierte ‚Ersa‘-Kollektion an: Ihre transparenten Leuchtenkörper erinnern an Tautropfen in den frühen Morgenstunden, denn in dieser Kollektion wollte William Brand den schönen, magischen Moment am Beginn jeden Tages einfangen. Einzelne ‚Ersa‘-Elemente können zu Formationen unterschiedlicher Form und Dimension kombiniert werden. Im Aan de Poel beleuchtet eine Konfiguration den Eingangsbereich und eine andere den privaten Speiseraum.

Die Glasschirme der ‚Esra‘-Kollektion nehmen Anleihe bei Tautropfen. (Foto: Maurice Fransen)

Einzelelemente der ‚Ersa‘ lassen sich zu ganz unterschiedlichen Formationen zusammenstellen. Das Bild zeigt die die Leuchte am Empfang. (Foto: Maurice Fransen)

Leuchten wie Skupturen

Das Aan de Poel ist nicht das erste Restaurant, das mit Brand van Egmond-Lichtskulpturen beleuchtet wird. William Brand, ausgebildeter Architekt, Designer und Gründer des Ateliers Brand van Egmond, zeichnet weltweit bereits für zahlreiche Hospitality-Projekte verantwortlich. Die Innenräume, an denen er arbeitet, sind Orte der Sinnlichkeit, Überraschung und Verführung. Seine Leuchtenkreationen sind in diversen hochkarätigen Sterne-Restaurants zu sehen, beispielsweise in dem von Andrew Fairlie im »Gleneagles Hotel« in Schottland, im Restaurant von Alain Ducass in New York YC oder in Wolfgang Pucks »Cut« in der Londoner Park Lane. Verschiedene W-Hotels auf der ganzen Welt, das kürzlich fertiggestellte Luxushotel »The Fontenay« in Deutschland und das luxuriöse Boutique-Hotel »TwentySeven« in Amsterdam haben sich für maßgeschneiderte Lichtskulpturen von Brand van Egmond entschieden. Die handgefertigten Leuchten wecken eine starke emotionale Verbindung und hinterlassen einen bleibenden Eindruck. Luxusfirmen wie Chopard, Louis Vuitton und das Four Seasons Hotel haben das Atelier eingeladen, die Beleuchtung ihrer Räume zu gestalten.

www.aandepoel.nl | www.brandvanegmond.com

P.S.: Am 25. April 2019 erscheint die Ausgabe 3/2019 der Zeitschrift LICHT mit vielen Beiträgen zur Beleuchtung für Hotels, Restaurants und Bars.

 


Teilen & Feedback