News

Vom Handwerk zum Lichtdesign

14.06.2021

Die Hans Boehlke Elektroinstallationen GmbH wurde 1946 als Handwerksbetrieb gegründet und blickt heute auf eine 75-jährige Erfolgsgeschichte zurück. Andreas Boehlke folgte der Tradition seines Großvaters und Vaters und leitet das Familienunternehmen in dritter Generation.

Andreas Boehlke bringt Berlin zum Leuchten. Sein Markenzeichen sind Lichtinstallationen wie das Videomapping am Berliner Dom. (Foto: J. Engler)

Die Festinstallationen des Teams Boehlke prägen das moderne Stadtbild Berlins, wie die Beleuchtung des Living Bauhauses an der East Side Gallery, des Berliner Abgeordnetenhauses, des EUREF Campus mit der Beleuchtung des Gasometers und der Carbon Clock, der Kaiserhöfe, der Feuerlandhöfe, des Friedrichstadt-Palastes, des Berliner Domes und der Brain Box in Adlershof. Der Kreativität sind dabei keine Grenzen gesetzt.

Wenn Berlin leuchtet, darf selbstverständlich das Brandenburger Tor nicht fehlen, das Boehlke hier per Videomapping zum Strahlen brachte. (Foto: Stefan Ihmig)

Zu den Kunden von Hans Boehlke Elektroinstallationen gehören Marketingagenturen, die klare Vorgaben haben, wie ihre Werbemessage in Szene gesetzt werden soll, etwa mit einem Wording in meterhohen Leuchtbuchstaben auf freiem Feld in Nordrhein-Westfalen. Zum anderen sind es Institutionen, wie die Charité oder die U.S.-Botschaft, die sich anlässlich des Weltfrühgeborenentags Gebäudeprojektionen in Mitte wünschen bzw. eine Regenbogenprojektion mit dem Aufruf für Toleranz und Diversity anlässlich des CSD in Berlin. Für die Carbon Clock am Gasometer auf dem EUREF Campus programmierten Boehlke und sein Team die LED-Schrift.

Weihnachtsglanz aus der Hauptstadt

Die Weihnachtsbeleuchtung aus der Hand des Boehlke-Teams ist mit zahlreichen Illuminationen in Berlin und bundesweit einer der Höhepunkte im Lichtjahr. Dabei gibt es traditionsreiche Projekte, wie die alljährliche Weihnachtsbeleuchtung auf dem Kurfürstendamm und des Weihnachtsmarkts am Breitscheidplatz, den Weihnachtszauber am Gendarmenmarkt oder die Illumination der Bäume Unter den Linden.

Mit dem Christmas Garden hat Berlin seit sechs Jahren eine leuchtende Attraktion, an der sich zu Weihnachten jeder erfreuen kann. (Foto: J. Engler)

Und es gibt immer neue Herausforderungen. In Wiesbaden konnte im Dezember 2020 im Auftrag der Stadt auf dem Luisenplatz eine wunderschöne weihnachtliche Lichtinszenierung erschaffen werden, mit einer unglaublichen Resonanz und Begeisterung der Menschen, die trotz der Corona-Einschränkungen – aber unter Einhaltung aller Auflagen – kamen und sich an der Stimmung erfreuten. Mit dem Christmas Garden in Zusammenarbeit mit der Christmas Garden Deutschland GmbH hat auch Berlin eine neue Attraktion gewonnen. Weitere Christmas-­Garden-Projekte finden in Münster, Hannover, Stuttgart, Koblenz, Dresden, Köln, Frankfurt sowie Barcelona statt.

Partner für Lichtkunstfestivals

Andreas Boehlke ist Mitbegründer des »Festival of Lights«, Berlins erstem Lichterfest. Mit dem Lichtkunstfestival »Berlin leuchtet« lässt er außerdem seit 2013 Berlins Sehenswürdigkeiten, Gebäude und Straßen jedes Jahr im Herbst im Glanz der Lichter erstrahlen. Mit dem »Spring Light Festival« ist bereits ein neues Lichtevent für das Frühjahr in Planung. Das Team um Boehlke ist zudem immer offen dafür, Veranstalter, Städte und Gemeinden bei der Planung eigener Lichtfeste zu unterstützen. Davon haben sich bereits zahlreiche Städte überzeugt, beispielsweise Hannover, Potsdam und die Hafencity Hamburg.

Mit einer Regenbogenprojektion von Boehlke an ihrer Fassade rief die U.S.-Botschaft für Toleranz und Diversity anlässlich des CSD in Berlin auf. (Foto: U.S.-Botschaft Berlin)

Sehenswürdigkeiten im Licht

Das Team Boehlke hat Berlin und seine Wahrzeichen schon zu den verschiedensten Anlässen in Szene gesetzt: Das Brandenburger Tor wurde mal künstlerisch inspiriert beleuchtet oder zum Ausdruck der Anteilnahme mit Flaggen bespielt, die Berliner Rathäuser, der Funkturm, das Charlottenburger Schloss, der Gendarmenmarkt mit dem Deutschen und Französischen Dom und das Konzerthaus, die Siegessäule, das Europa Center, der Zoo und das Aquarium und sogar das Olympia Stadion strahlten bereits dank dem Einfallsreichtum der Lichtdesigner.

Trotz der erfüllten Geschichte ist im Jubiläumsjahr keine Feier geplant. Boehlke und sein Team freuen sich jedoch darauf, die Feier zu gegebener Zeit nachzuholen und auch in Zukunft Lichtprojekte zu realisieren, die bereits auf ihre Umsetzung warten und den Menschen viel Freude bereiten.

Andreas Boehlke im Interview

Anlässlich der belektro 2016 hat die LICHT-Redaktion Andreas Boehlke interviewt:

www.boehlke-beleuchtung.de


Teilen & Feedback

Portraits

Vom Handwerk zum Lichtdesign

14.06.2021

Die Hans Boehlke Elektroinstallationen GmbH wurde 1946 als Handwerksbetrieb gegründet und blickt heute auf eine 75-jährige Erfolgsgeschichte zurück. Andreas Boehlke folgte der Tradition seines Großvaters und Vaters und leitet das Familienunternehmen in dritter Generation.

Andreas Boehlke bringt Berlin zum Leuchten. Sein Markenzeichen sind Lichtinstallationen wie das Videomapping am Berliner Dom. (Foto: J. Engler)

Die Festinstallationen des Teams Boehlke prägen das moderne Stadtbild Berlins, wie die Beleuchtung des Living Bauhauses an der East Side Gallery, des Berliner Abgeordnetenhauses, des EUREF Campus mit der Beleuchtung des Gasometers und der Carbon Clock, der Kaiserhöfe, der Feuerlandhöfe, des Friedrichstadt-Palastes, des Berliner Domes und der Brain Box in Adlershof. Der Kreativität sind dabei keine Grenzen gesetzt.

Wenn Berlin leuchtet, darf selbstverständlich das Brandenburger Tor nicht fehlen, das Boehlke hier per Videomapping zum Strahlen brachte. (Foto: Stefan Ihmig)

Zu den Kunden von Hans Boehlke Elektroinstallationen gehören Marketingagenturen, die klare Vorgaben haben, wie ihre Werbemessage in Szene gesetzt werden soll, etwa mit einem Wording in meterhohen Leuchtbuchstaben auf freiem Feld in Nordrhein-Westfalen. Zum anderen sind es Institutionen, wie die Charité oder die U.S.-Botschaft, die sich anlässlich des Weltfrühgeborenentags Gebäudeprojektionen in Mitte wünschen bzw. eine Regenbogenprojektion mit dem Aufruf für Toleranz und Diversity anlässlich des CSD in Berlin. Für die Carbon Clock am Gasometer auf dem EUREF Campus programmierten Boehlke und sein Team die LED-Schrift.

Weihnachtsglanz aus der Hauptstadt

Die Weihnachtsbeleuchtung aus der Hand des Boehlke-Teams ist mit zahlreichen Illuminationen in Berlin und bundesweit einer der Höhepunkte im Lichtjahr. Dabei gibt es traditionsreiche Projekte, wie die alljährliche Weihnachtsbeleuchtung auf dem Kurfürstendamm und des Weihnachtsmarkts am Breitscheidplatz, den Weihnachtszauber am Gendarmenmarkt oder die Illumination der Bäume Unter den Linden.

Mit dem Christmas Garden hat Berlin seit sechs Jahren eine leuchtende Attraktion, an der sich zu Weihnachten jeder erfreuen kann. (Foto: J. Engler)

Und es gibt immer neue Herausforderungen. In Wiesbaden konnte im Dezember 2020 im Auftrag der Stadt auf dem Luisenplatz eine wunderschöne weihnachtliche Lichtinszenierung erschaffen werden, mit einer unglaublichen Resonanz und Begeisterung der Menschen, die trotz der Corona-Einschränkungen – aber unter Einhaltung aller Auflagen – kamen und sich an der Stimmung erfreuten. Mit dem Christmas Garden in Zusammenarbeit mit der Christmas Garden Deutschland GmbH hat auch Berlin eine neue Attraktion gewonnen. Weitere Christmas-­Garden-Projekte finden in Münster, Hannover, Stuttgart, Koblenz, Dresden, Köln, Frankfurt sowie Barcelona statt.

Partner für Lichtkunstfestivals

Andreas Boehlke ist Mitbegründer des »Festival of Lights«, Berlins erstem Lichterfest. Mit dem Lichtkunstfestival »Berlin leuchtet« lässt er außerdem seit 2013 Berlins Sehenswürdigkeiten, Gebäude und Straßen jedes Jahr im Herbst im Glanz der Lichter erstrahlen. Mit dem »Spring Light Festival« ist bereits ein neues Lichtevent für das Frühjahr in Planung. Das Team um Boehlke ist zudem immer offen dafür, Veranstalter, Städte und Gemeinden bei der Planung eigener Lichtfeste zu unterstützen. Davon haben sich bereits zahlreiche Städte überzeugt, beispielsweise Hannover, Potsdam und die Hafencity Hamburg.

Mit einer Regenbogenprojektion von Boehlke an ihrer Fassade rief die U.S.-Botschaft für Toleranz und Diversity anlässlich des CSD in Berlin auf. (Foto: U.S.-Botschaft Berlin)

Sehenswürdigkeiten im Licht

Das Team Boehlke hat Berlin und seine Wahrzeichen schon zu den verschiedensten Anlässen in Szene gesetzt: Das Brandenburger Tor wurde mal künstlerisch inspiriert beleuchtet oder zum Ausdruck der Anteilnahme mit Flaggen bespielt, die Berliner Rathäuser, der Funkturm, das Charlottenburger Schloss, der Gendarmenmarkt mit dem Deutschen und Französischen Dom und das Konzerthaus, die Siegessäule, das Europa Center, der Zoo und das Aquarium und sogar das Olympia Stadion strahlten bereits dank dem Einfallsreichtum der Lichtdesigner.

Trotz der erfüllten Geschichte ist im Jubiläumsjahr keine Feier geplant. Boehlke und sein Team freuen sich jedoch darauf, die Feier zu gegebener Zeit nachzuholen und auch in Zukunft Lichtprojekte zu realisieren, die bereits auf ihre Umsetzung warten und den Menschen viel Freude bereiten.

Andreas Boehlke im Interview

Anlässlich der belektro 2016 hat die LICHT-Redaktion Andreas Boehlke interviewt:

www.boehlke-beleuchtung.de


Teilen & Feedback