News

31.10.2016

Die nächsten #Gespräche zur Lichtkultur stehen unter dem Titel »Gestaltung und Verschmutzung – Kontroversen zur Schönheit und dem Schutz der Nacht«. Der Veranstalter, das lichtforumNRW, lädt am 22.November 2016 von 17:30 bis 19:30 Uhr in die Sternwarte Bochum ein.

Der aufgehellte Nachthimmel über Städten und Dörfern aufgrund von hell beleuchteten Straßen, Plätzen, Gebäuden und Werbeanlagen verursacht ökologische Probleme, lässt aber auch die Pracht des Sternenhimmels verblassen. Die sog. »Lichtverschmutzung« beeinträchtigt und schädigt die Tierwelt in ihrem natürlichen Verhalten. Darüber hinaus zeigen Studien, dass ein Drittel der Weltbevölkerung die Milchstraße nicht mehr live am Nachthimmel wahrnehmen kann.

Welche Forderungen lassen sich aus diesen Tatsachen ableiten? Licht abschalten? Anders beleuchten? Und wie kann die Beleuchtung gleichzeitig die Attraktivität der Städte steigern oder das Leben in ihnen freier und sicherer machen? Diesen und weiteren Fragen gehen die fünften #Gespräche zur Lichtkultur mit Vorträgen und Diskussionen nach. Gäste der Veranstaltung sind:

  • Dr. Andreas Hänel, Astronom und Leiter des Planetariums Osnabrück
  • Dr. Sibylle Schroer, Wiss. Koordinatorin im Projekt „Verlust der Nacht“, Leibniz-Institut IGB, Berlin
  • Herbert Cybulska, Lichtgestalter & Beleuchtungsmeister, Cybulska+Partner, Frankfurt am Main

Die Teilnahme an den #Gespräche zur Lichtkultur ist kostenfrei. Anmeldung unter:

www.gzl.lichtforum-nrw.de

atlas_lichtverschmutz_10

Mehr Informationen zu Lichtverschmutzung: Die Zeitschrift LICHT hat in ihrer Ausgabe 9/2016 einen neuen Atlas zur Lichtverschmutzung und das Buch »Die Nacht – Reise in eine verschwindende Welt“ von Paul Bogard vorgestellt. (Foto: CIRES – Cooperative Institute for Research in Environmental Sciences, University of Colorado Boulder)


Teilen & Feedback