Produkte

LEDs im Baukastensystem

LED-Modulsystem mit Kristallglas-Linsen

Auf einen Blick

Gezielte Lichtlenkung ist in Anbetracht von Blendung und Effizienz für LED-Leuchten unabdingbar. Die Swarovski-Tochter Swareflex bringt jetzt eine LED-Modulreihe auf den Markt, die die Vorteile von Austauschbarkeit und hohem Lichtstromoutput mit präziser Linsenoptik aus Swarovski-Kristallglas verbindet. Damit wird eine Baukasten-Komponente angeboten, die sich in unterschiedliche Gehäuse integrieren lässt.

Der Baukastengedanke – vielseitig und nachhaltig

Das modulare Baukastensystem »Swarotube 3.0« besteht aus einem Aluminiumkörper inklusive Leiterplatte, LEDs und Linsenoptik. Um maßgeschneiderte Lichtlösungen für unterschiedliche Anwendungen zu ermöglichen, stehen alle »Swareflex Precision«-Kristallglasoptiken zur Auswahl. Die kleinste Moduleinheit umfasst 15 Lichtpunkte, die in drei Reihen zu je fünf LEDs angeordnet sind. Diese Einheit mit den Abmessungen 182 x 202 x 33 mm kann beliebig aneinandergereiht werden. Das Modulsystem ist auf bestehende Schienen- oder Trägerprofile montierbar. Damit ist es möglich, existierende Leuchtengehäuse, wie etwa im Bereich der kommunalen Beleuchtung, weiter zu verwenden. Zur Befestigung sind an den seitlichen Rändern der Module Bohrlöcher vorgesehen, durch die eine einfache und zeitsparende Montage sowie im Wartungsfall ein rascher Tausch möglich ist. Das LED-Modul enthält keinen vordefinierten LED-Treiber. Damit kann es, je nach Anwendungsgebiet, unterschiedlich bestromt werden, um für die jeweilige Beleuchtungsanforderung den richtigen Lichtstrom zu generieren.

Das Modulsystem wurde für unterschiedliche Einsatzbereiche – von der Industrie- und Hallenbeleuchtung bis hin zur Straßenbeleuchtung – konzipiert. Auf dem Parkplatz dieser Spedition bewährt es sich bereits: Die Behörden akzeptierten eine Beleuchtungsanlage nur unter der Bedingung, dass kein Streulicht in die umgebende Natur abstrahlt.

Ein leistungsstarkes Modul

Das Modulsystem »Swarotube 3.0« liefert große Lichtstrommengen und ist damit für Anwendungen in großen Montagehöhen sowie hohen Anforderungen an die Beleuchtungsstärke geeignet. Die Ableitung der Wärme erfolgt über einen Aluminiumkörper. Damit können die Module auch gehäuseunabhängig integriert werden. Bei Anbindung an ein Gehäuse lässt sich die Kühlleistung zusätzlich erhöhen und die LEDs können höher bestromt werden, um noch höhere Lichtströme zu erzielen.

Präzise Optiken aus Kristallglas

Das Modulsystem gibt es mit verschiedenen Lichtverteilungen. Dafür wurde eine Serie von Kristallglasoptiken entwickelt. Neben rotationssymmetrischen gibt es auch asymmetrisch abstrahlende Optiken und Freiformlinsen für spezielle Anwendungen. Durch diese wird das emittierte LED-Licht genau an die benötigte Stelle im Raum gelenkt, und damit bestmöglich genutzt. Das bringt einen deutlichen Effizienzvorteil im Vergleich zu konventioneller Lichttechnik, da der gesamte Lichtstrom zielgerichtet genutzt wird und nicht als Streulicht verlorengeht. Die Experten bei Swareflex berechnen darüber hinaus auf Kundenwunsch individuelle Linsengeometrien für spezielle Beleuchtungsanforderungen, und bieten die Entwicklung der Linsen bis hin zur Serienproduktion an.

Die Linsen sind mittels Verguss-Technologie im Gehäuse verklebt und gleichzeitig abgedichtet. So sind die LEDs vor mechanischen Einflüssen geschützt. Das Modulsystem eignet sich dementsprechend sowohl für Innen- als auch Außenanwendungen. Eine Reihe von weiteren Vorteilen ergibt sich durch die Materialeigenschaften der Kristallglasoptiken: Im Unterschied zu vielen Kunststoffen verliert Kristallglas seine optischen Eigenschaften über Jahrzehnte nicht und behält auch bei dauerhafter Belastung durch UV-Strahlung und durch sonstige Umwelteinflüsse (Abrasion, Säuren, Alkalien, Phosphate und klimatische Einflüsse) seine hohe Transmission.

Die kleinste » Swarotube 3.0« -Moduleinheit umfasst 15 Lichtpunkte, die in drei Reihen zu je fünf LEDs angeordnet sind. Sie besteht aus Leiterplatte, LEDs und Linsenoptik. Mehrere Einzelmodule können beliebig addiert werden. Passend zu den Modulen sind Aluminium-Kühlkörper verfügbar.

Höhere Effizienz durch Verzicht auf Abdeckscheibe

Eine zusätzliche Abdeckscheibe vor den Linsen ist somit nicht notwendig. Verluste durch Grenzflächenreflexionen, wie sie an oft als Leuchtenabdeckung verwendeten Flachglas-Scheiben auftreten, werden damit vermieden. Traditionelle Leuchten verlieren durch die Grenzflächenreflexionen an der Flachglas-Scheibe zumindest 8% ihrer Lichtausbeute, breiter strahlende Optiken, wie beispielsweise asymmetrische Linsen für Straßenleuchten circa 15% und mehr. Je flacher der Abstrahlwinkel der Linsen, desto mehr Licht wird an einer ebenen Abdeckscheibe durch Fresnel-Verluste zurückreflektiert und geht damit auf der Nutzebene verloren. Für die Module mit Kristallglasoptik bedeutet dies einen Effizienzgewinn von bis zu 25% gegenüber Leuchten mit Kunststofflinsen und Flachglas-Scheiben. Das Modulsystem gibt es mit verschiedenen Lichtverteilungen. Dafür wurde eine Serie von Kristallglasoptiken entwickelt. Neben rotationssymmetrischen gibt es auch asymmetrisch strahlende Optiken und Freiformlinsen für spezielle Anwendungen. Auf Kundenwunsch sind Linsen mit individuellen Absrahlcharakteristiken möglich.

Eine rotationssymmetrische Linse.

Eine Linse mit asymmetrischer Optik.

Eine Freiformlinse für spezielle Anwendungsbereiche.

Dauerhafte Verfügbarkeit

Swareflex legt die geometrischen Abmessungen des Modulsystems offen. So werden Abhängigkeiten für den Kunden von einem Hersteller vermieden und ein fairer Wettbewerb ermöglicht.  Durch die standardisierte Geometrie wird die Verfügbarkeit von gleichbleibenden Modulen über viele Jahre hinweg gewährleistet. Das System wird stetig mit neuesten Komponenten ergänzt, um weiterhin führend in Lichttechnik, Systemeffizienz und Wirtschaftlichkeit zu bleiben.

Die »Swarotube 3.0«-Module sind seit September in Serie erhältlich und werden als standardisierte Komponenten an Leuchtenhersteller sowie anwendungsoptimiert direkt und indirekt im Projektgeschäft vertrieben. Derzeit entwickelt Swareflex auch kleinere Moduleinheiten sowie weitere Lichtverteilungen.

Weitere Informationen:

Fotos: Swareflex, Vomp (AU), www.swareflex.com


Teilen & Feedback